Bewegung, Bewegung!

Sag mir: Wie sportlich bist du?

Jeder fünfte Deutsche hat in seinem Leben mindestens einmal am Deutschen Sportabzeichen teilgenommen.  Die Belohnung: eine Urkunde und der Beweis: „Ich bin (immer noch) fit!” Aber da geht noch mehr!

Seit 100 Jahren stellen Hobby- und Leistungssportler jeden Alters jährlich ihre Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination unter Beweis – beim Deutschen Sportabzeichen. Doch der Wettbewerb ist mehr als nur ein Fitness-Check der Teilnehmenden: Sport ist ein gemeinschaftliches Erlebnis, das verbindet.

Bronze, Silber und Gold

Knapp 800.000 Deutsche meistern jährlich die sportlichen Prüfungen und ergattern ein bronzenes, silbernes oder goldenes Sportabzeichen. Damit das so bleibt und die Teilnehmerzahl wächst, veranstaltet der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) seit 2004 jährlich die Sportabzeichen-Tour. Die macht in zehn Städten Halt und animiert vor Ort mit Wettbewerben, Wetten und Bühnenshows zum Mitmachen. Die regionalen Sparkassen sind natürlich mit dabei – finanziell, aber auch mit helfenden Händen.

Die sportlichsten Schulen und Vereine Deutschlands

Mit dem Sportabzeichen-Wettbewerb wollen DOSB und die Sparkassen-Finanzgruppe die Begeisterung für Sport noch weiter anfachen. Gesucht: die sportlichsten Schulen und Vereine Deutschlands. Es locken Preisgelder in Höhe von insgesamt 100.000 Euro!

Wolfgang Neubert, Direktor der Gewinner-Schule 2016, findet das Engagement der Sparkassen für den Wettbewerb super: „Es ist toll, dass die Sparkasse den Sportabzeichen-Wettbewerb regelmäßig unterstützt. Er ist ein riesiger Motivationsschub für sportliche Leistungen!“ Klar, da sind wir dabei!

Dem Kunstrad gewachsen

Kein Kunststück: ehrenamtliches Engagement

Sport hält fit, stärkt den Teamgeist und gibt Selbstvertrauen. Gut, dass es in Deutschland über 90.000 Sportvereine gibt. Und das nicht nur für Fußball, Turnen und Tischtennis, sondern auch für die ein oder andere exotische Sportart.

Pritschen, Schmettern, Kicken

Sprechen Sie Sport?

Viele Menschen, die nach Deutschland geflohen sind, müssen unsere Sprache erst lernen. Sie können jedoch auch ohne viele Worte dazugehören: beim gemeinsamen Pritschen, Schmettern, Kicken oder Körbelegen.

Den sozialen Medien gewachsen

Gewaltig erfolgreich: Anti-Gewalt-Theater

Soziale Medien sind oft gar nicht so sozial. Denn immer öfter werden gerade Kinder und Jugendliche Opfer von Mobbing im Internet. Was man dagegen tun kann? Zum Beispiel Theater spielen. Und das erfolgreich, wie die Gruppe Eukitea zeigt.