Pritschen, Schmettern, Kicken

Sprechen Sie Sport?

Viele Menschen, die nach Deutschland geflohen sind, müssen unsere Sprache erst lernen. Sie können jedoch auch ohne viele Worte dazugehören: beim gemeinsamen Pritschen, Schmettern, Kicken oder Körbelegen.

Beim Sport spielt die Herkunft keine Rolle. Als Beweis genügt ein Blick auf die deutsche Fußball-Nationalmannschaft: Mesut Özil hat türkische Großeltern, Shkodran Mustafi albanische Eltern, Jérôme Boatengs Vater kommt aus Ghana, Sami Khediras aus Tunesien. Trotz ihrer unterschiedlichen Wurzeln verbindet alle ein Ziel: für ihr Heimatland Deutschland die Weltmeisterschaft 2018 in Russland zu gewinnen.

Sportlich, sportlich!

Um gemeinsam als Mannschaft zu funktionieren, braucht es nicht viele Worte, sondern Teamgeist, Einsatz und Respekt im Umgang miteinander. Genau darum ging es der Sparkassenstiftung Starkenburg, als sie Anfang 2016 die Sportvereine im Kreis Bergstraße bei Darmstadt zu einem Aktionstag aufrief. Unter dem Motto „Sport überwindet Sprachbarrieren“ boten die Vereine Flüchtlingen die Möglichkeit, einen Tag lang in den Verein hineinzuschnuppern. Mehr als 750 der knapp 4.000 Flüchtlinge, die im Kreis Bergstraße leben, kamen zu den Veranstaltungen, insgesamt beteiligten sich mehr als 2.000 Menschen.

Es lebe der Sport

Was im Kleinen funktioniert, klappt auch auf Bundesebene – und das schon seit vielen Jahren: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge unterstützt zusammen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) Vereine dabei, Menschen mit Migrationshintergrund zu integrieren. Das Programm „Integration durch Sport“ wurde bereits 1989 ins Leben gerufen und begeistert seitdem Teilnehmende, Organisatoren und Initiatoren. Volltreffer!

Bewegung, Bewegung!

Sag mir: Wie sportlich bist du?

Jeder fünfte Deutsche hat in seinem Leben mindestens einmal am Deutschen Sportabzeichen teilgenommen.  Die Belohnung: eine Urkunde und der Beweis: „Ich bin (immer noch) fit!” Aber da geht noch mehr!

Dem Kunstrad gewachsen

Kein Kunststück: ehrenamtliches Engagement

Sport hält fit, stärkt den Teamgeist und gibt Selbstvertrauen. Gut, dass es in Deutschland über 90.000 Sportvereine gibt. Und das nicht nur für Fußball, Turnen und Tischtennis, sondern auch für die ein oder andere exotische Sportart.

Den sozialen Medien gewachsen

Gewaltig erfolgreich: Anti-Gewalt-Theater

Soziale Medien sind oft gar nicht so sozial. Denn immer öfter werden gerade Kinder und Jugendliche Opfer von Mobbing im Internet. Was man dagegen tun kann? Zum Beispiel Theater spielen. Und das erfolgreich, wie die Gruppe Eukitea zeigt.