Berlin und Dresden

Rabatte bei den Staatlichen Museen zu Berlin und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Kunst- und Kulturfans aufgepasst: Alle Sparkassenkunden erhalten bei einem Besuch der Staatlichen Museen zu Berlin und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden 25 Prozent Rabatt auf den regulären Eintrittspreis. Diese Aktion gilt noch bis Ende 2019.

So geht’s

Sie machen dieses Jahr Urlaub in Dresden oder Berlin? Oder wohnen in einer der beiden ostdeutschen Metropolen? Dann besuchen Sie doch mal eins der zahlreichen Museen. Als Sparkassenkunde können Sie bei diesem Kulturerlebnis auch noch sparen. Denn bis Ende 2019 erhalten Sie bei den Staatlichen Museen zu Berlin und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden 25 Prozent Rabatt.

Der Preisnachlass gilt nicht nur für normale Tagestickets, sondern auch für alle Sonderausstellungen und für Jahreskarten. Letztere sind bei den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden um 10 Euro vergünstigt. Zeigen Sie an der Kasse einfach Ihre Sparkassen-Card (Debitkarte).

Kultur und Kunst werden bei uns großgeschrieben

Das Rabattangebot ist Teil des langjährigen Engagements der Sparkassen-Finanzgruppe als Hauptförderer der beiden Museumsverbünde. Anlass für die Rabattaktion in Berlin sind die Jubiläen der Berliner Sparkasse und der Feuersozietät Berlin Brandenburg, die 2018 ihren 200. beziehungsweise 300. Geburtstag feiern. Kunst- und Kulturförderung hat in der Sparkassen-Finanzgruppe insgesamt eine lange Tradition. 2017 hat sie beispielsweise auch die documenta, die Skulptur Projekte Münster und das Reformationsjubiläum finanziell unterstützt.

Mit einer Gesamtfördersumme von rund 135 Millionen Euro (2017) ist die Sparkassen-Finanzgruppe der größte nicht-staatliche Kulturförderer in Deutschland.

Diese Museen nehmen teil

Berlin

  • Museumsinsel: Alte Nationalgalerie, Altes Museum, Neues Museum, Bode-Museum und Pergamonmuseum
  • Kulturforum: Gemäldegalerie, Kunstbibliothek, Kunstgewerbemuseum, Kupferstichkabinett
  • Charlottenburg: Museum Berggruen, Sammlung Scharf-Gerstenberg
  • Dazu kommen das Museum für Fotografie am Bahnhof Zoo, der Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, das Museum Europäischer Kulturen und das Schloss Köpenick.

Dresden

  • Residenzschloss: Grünes Gewölbe, Kupferstich-Kabinett, Münzkabinett, Rüstkammer, Hausmannsturm
  • Zwinger: Gemäldegalerie Alte Meister mit Skulpturensammlung bis 1800, Mathematisch-Physikalischer Salon, Porzellansammlung
  • Albertinum: Galerie Neue Meister mit Skulpturensammlung ab 1800
  • Jägerhof: Museum für Sächsische Volkskunst mit Puppentheatersammlung
  • Japanisches Palais: Museum für Völkerkunde Dresden, Archiv der Avantgarden
  • Schloss Pillnitz: Kunstgewerbemuseum
  • Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen: GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Völkerkundemuseum Herrnhut

Dem Kunstrad gewachsen

Kein Kunststück: ehrenamtliches Engagement

Sport hält fit, stärkt den Teamgeist und gibt Selbstvertrauen. Gut, dass es in Deutschland über 90.000 Sportvereine gibt. Und das nicht nur für Fußball, Turnen und Tischtennis, sondern auch für die ein oder andere exotische Sportart.

Pritschen, Schmettern, Kicken

Sprechen Sie Sport?

Viele Menschen, die nach Deutschland geflohen sind, müssen unsere Sprache erst lernen. Sie können jedoch auch ohne viele Worte dazugehören: beim gemeinsamen Pritschen, Schmettern, Kicken oder Körbelegen.

Den sozialen Medien gewachsen

Gewaltig erfolgreich: Anti-Gewalt-Theater

Soziale Medien sind oft gar nicht so sozial. Denn immer öfter werden gerade Kinder und Jugendliche Opfer von Mobbing im Internet. Was man dagegen tun kann? Zum Beispiel Theater spielen. Und das erfolgreich, wie die Gruppe Eukitea zeigt.