Dem Klimawandel gewachsen

Mit Passivhäusern gegen den Klimawandel aktiv werden

Wie wollen wir in Zukunft zusammenleben? Wie werden unsere Städte aussehen? Und wie werden wir sie mit Energie versorgen? Fragen, die sich heute schon viele Menschen stellen. In Heidelberg werden sie beantwortet.

Wer in die Zukunft reisen möchte, muss in sein Navi nur „Langer Anger, 69115 Heidelberg“ eingeben. Und landet dann mitten in der Bahnstadt von Heidelberg, einem der wohl spannendsten Stadtentwicklungsprojekte zurzeit. 

Das wohl spannendste Stadtentwicklungsprojekt

Zwischen Kränen und Baustellen entsteht hier auf dem 116 Hektar großen Areal eines ehemaligen Güterbahnhofs nicht nur ein komplett neues Stadtviertel, sondern auch die größte Passivhaus-Siedlung der Welt. Die Gebäude sind extrem energieeffizient und benötigen fast keine Heizung mehr. Das spart nicht nur Geld, sondern sorgt auch für eine hervorragende CO2-Bilanz und zeigt, wie Wohnen in Zukunft funktionieren kann.

Die Passivhaussiedlung in Heidelberg
Was alle verbindet: der Wunsch, nachhaltig zu leben

Mehr als 2.000 Menschen leben bereits in dem Quartier. Bis 2020 werden es über 6.000 sein. Sie alle verbindet der Wunsch, nachhaltig zu wohnen. Und zu arbeiten. Die Bahnstadt bietet den unterschiedlichsten Gewerben vom Bäcker um die Ecke über das Tätowierstudio bis hin zum Forschungs- und Hightech-Unternehmen eine Heimat.

Natürlich mittendrin: eine Filiale der Sparkasse Heidelberg. Die hat das rund zwei Milliarden Euro teure Bauprojekt als Investor begleitet. Natürlich, denn Nachhaltigkeit ist auch in der Sparkassen-Finanzgruppe ein wichtiges Thema. Hier weiß man: Nur, wenn alle gemeinsam zu einem nachhaltigen Lebensstil übergehen, können wir unsere Lebensqualität und die unserer Kinder positiv beeinflussen. Und davon profitieren alle – keine Frage.

Das gehört zusammen

Mein Girokonto und ich

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, wie Ihr Leben ohne Konto aussehen würde? Wir können Ihnen eines verraten: Das wäre gar nicht so einfach. Kein Konto, kein Gehalt, keine Wohnung, kein Kredit, kein … Die Liste ist lang.

Neue Wege gehen

Über den Länderrand blicken

Viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) suchen nach Geschäftspartnern im Ausland oder expandieren außer Landes. Für die regionale Wirtschaft, aber auch die Gesamtentwicklung Deutschlands, ist das extrem wichtig.